Tag 4 - 2. Oktober 2016

Am nächsten Morgen sah es hinter dem Hotel so aus:

Die Bedingungen waren anscheinend wieder gut, was nicht immer selbstverständlich ist. Am nächsten Tag  konnte nicht geflogen - Entschuldigung - gefahren werden!

Wir fuhren auch wieder, nach Osten in Richtung texanische Grenze. Seit Jahren schlummert in unserer Bucket List die Route 66. Nicht auf Teilstücken, sondern die komplette Strecke. Ob uns das aber wirklich gefällt, wissen wir nicht. Deshalb nehmen wir ab und zu ein paar Meilen Mother Road unter die Räder um danach auch nicht schlauer zu sein!

 

Auf der I40 kamen wir gut voran, bis nach Tucumcari wollten wir. Der Hunger und die Lust auf ein paar alte Schilder führte uns nach 115 Meilen aber zuerst nach Santa Rosa. Von 1926 bis 1937 verließ die 66 Santa Rosa in Richtung Santa Fe um dann wieder durch den Ort direkt in Richtung Albuquerque zu gehen.

Jetzt aber weiter nach Tucumcari. Dieser Ort wurde zu den Hochzeiten der 66 so gehypt, dass man jetzt noch immer glaubt, ihn besuchen zu müssen. Das nennt man mal eine anhaltend erfolgreiche Werbekampagne! Ob der Ort mehr zu bieten hat als andere, können wir natürlich nicht behaupten. Aber zumindest das Blue Swallow Motel gibt es dort, vom Smithsonian Magazin mit “The last, best, and friendliest of the old-time motels” geadelt. Selbstredend hatten wir uns das Blue Swallow ausgesucht und vorsichtshalber auch schon vor Monaten gebucht.

 

 

Am Abend war es an der Zeit, den nächsten Tag zu planen. Wenn das Wetter passt, wollten wir auf jeden Fall schon einmal in Richtung Colorado. Million Dollar Highway, Silverton etc. schwebte uns vor. Die Vorhersage klang nicht wirklich schlecht! Das wir ein Hotel in Farmington buchten, lag eher an den hohen Preisen in Durango. Günstiger Nebeneffekt war, dass fußläufig ein Texas Roadhouse liegt.

 

Tag 5 - 3. Oktober 2016

Ein kleiner Bummel durch das morgendliche Tucumcari mit einem leckeren Breakfast im Kix On 66 musste schon noch sein, bevor es weiter ging.

Unterwegs fiel mir nämlich ein, dass da irgendetwas nicht sonderlich Zeitaufwändiges mit „Engeln“ sein soll. Der Abzweig zur Angel Peak Scenic Area (CR 7175) war beschildert und kurze Zeit später standen wir an der Abbruchkante. Ganz so farbenfroh  hatten wir uns das ganze gar nicht vorgestellt!

 

 

350 Meilen standen auf dem Programm, einmal quer durch New Mexico. Eigentlich hatten wir mit einem Zwischenstopp in Santa Fe geliebäugelt. Aber irgendwie hatten wir das Gefühl nicht recht voranzukommen und so hielten wir erst wieder kurz vor Bloomfield.