Für unsere eigentlichen Urlaubsgepflogenheiten spät im Jahr, Ende September, starteten wir zur 2ten „20 Jahre Jubiläumsstour“. Die Balloon Fiesta in Albuquerque und die erhoffte Herbstfärbung waren die Gründe für diese Jahreszeit. Ganz gegen unsere übliche Gewohnheit buchten wir so gut wie keine Unterkünfte vor, um absolut flexibel auf das Wetter reagieren zu können.

 

Als Startpunkt wählten wir Las Vegas, zugegebenermaßen nicht ganz optimal um am nächsten Tag 600 Meilen weiter östlich in Albuquerque zu sein. Wir erhofften uns aber, dass die Desynchronosis uns zu einer frühen Abfahrt einläd.

Nach angenehmen Flug, zügiger Immigration, problemloser „Skip The Counter“ Mietwagenübernahme und Erstversorgung im flughafennahen Wal Mart checkten wir im Excalibur ein. Anstatt den üblichen Kampf mit der Müdigkeit aufzunehmen, wollten wir dieses Mal gleich ein paar Stunden schlafen und dann auf  Tour gehen.

Abgesehen davon, dass man nach 3 Stunden Schlaf irgendwie schlecht aufsteht, hat diese Methode erstaunlich gut funktioniert. Nach abendlicher LV-Tour, garniert mit ein paar IPA schliefen wir so gut, dass der frühe Aufbruch nach New Mexico schon Geschichte war!  

 

Tag  2 - 30. September 2016 

Nach ein paar leckeren Krispy Kreme Donuts und reichlich Starbucks Kaffee machten wir uns dann auf. Wenn man Zeit hätte, könnte man auf der Strecke nach Albu ordentlich Route 66-Luft schnuppern, nur rechtzeitig ankommen würden wir dann ganz sicher nicht…

 

Einen kurzen 66-Stopp legten wir trotzdem ein. In Jack Rabbit AZ, heute nur noch aus einer Trading Post bestehend, genehmigten wir uns zwei Root Beer!

Am frühen Abend kamen wir dann am vorgebuchten HI Old Town an und merkten sofort, dass das bevorstehende Wochenende ein nicht ganz normales ist! Frühstück gab es am nächsten Tag ab 3:30 (!), was auch gleichzeitig unsere geplante Aufstehzeit war!

 

Tag  3 - 1. Oktober 2016 

„The early bird catches the parking spot“ - nach diesem Motto verließen wir tatsächlich kurz nach 4:00 das Hotel, in dem übrigens schon ordentlich Betrieb war! Die Fahrt zum Ballon Fiesta Park  war kurz und schnell erledigt. Auf dem Parkplatz war man dann aber noch lange nicht, die Early Bird Idee hatten wir natürlich nicht als einzige. Trotzdem standen wir um 5 schon an der ersten Fressbude um dann an der zweiten ein Funnel Cake zu vertilgen. Ehrlich gesagt, wusste ich nicht, was das überhaupt sein soll, aber es sah lecker aus. So ein Teil ist mir in den USA noch nie begegnet, geschweige denn zuhause, obwohl es laut Wikipedia im heimatlichen süddeutschen Raum verbreitet ist.

Gegessen hat man danach definitiv und so waren wir bereit und gespannt auf die Ballon Fiesta mit ihren 550 Heißluftballons, die heute starten sollten.  Apropos Ballons - laut Duden ist das tatsächlich die Mehrzahl. Ich hatte in Deutsch immer eine 4, ich muss das nicht wissen!

 

Irgendwie hatte ich mir diese Veranstaltung so vorgestellt:

Großes Feld mit vielen Ballons, abgesperrt, Tribünen und ab geht es. Hätte ganz schön sein können, aber so war es nicht! Man konnte ganz gemütlich zwischen den Gefährten herumlaufen und hautnah bei wirklich allem dabei sein. Das machte die Sache nicht nur interessant, sondern war absolute Weltklasse. Wenn Erwachsenen schier die Tränen kommen, dann braucht es eigentlich keine Worte mehr. Nachvollziehen kann man das wahrscheinlich nur, wenn man es erlebt hat.

 

So richtig los ging es kurz vor 6 mit dem Morning Glow und der darauffolgenden Dawn Patrol. Beim Glow werden die Ballons mit eingeschalteter Flamme am Boden gehalten. Bei der Dawn Patrol wird bei Dunkelheit gestartet, ursprünglich dafür gedacht, den nachfolgenden Himmelsfahrern Informationen über die herrschenden Bedingungen zu geben.

Nach der Nationalhymne war dann die Mass Ascension an der Reihe. Man wusste irgendwann nicht mehr, wo man hinlaufen sollte. Überall stiegen die Ballons in den Himmel…

Brazilian Birds, Brasilien

Keystone Willy, USA

Master Yoda & Darth Vader, Belgien

Creamland Cow / Airabelle, Kanada

Black Sheep und Piranah, Brasilien

Ham-Let, USA

Little Dog, Brasilien

Copter Boy, Brasilien

Oonf Kearlke & Oons Wiefke, Großbritannien

Cosmos1, USA

Lottie Dottie Chicken, Brasilien

Man hätte noch Stunden den Ballons zuschauen können, aber irgendwann waren fast keine mehr da. Die die noch da waren - ja bei denen war irgendwie die Luft raus!

 

An dieser Stelle einen großen Dank an Thomas, der mich durch seinen Reisebericht auf dieses tolle Event aufmerksam gemacht hat!

Nach einer kurzen Siesta besuchten wir, wenn man schon einmal in Albuquerque ist, Walter White, Hank Schrader und Co. Die Besitzer der Privatgebäude sind nicht sonderlich begeistert davon, dass ihre Häuser ständig fotografiert werden. Da das für mich vollkommen verständlich ist, habe ich auch keinerlei Fotos davon gemacht, daran vorbeigefahren sind wir aber schon!

Neptuno, USA

Mit einem Bummel durch Old Town Albuquerque endete dieser wirklich lange, aber auch faszinierende  Tag. Auch wenn man mit Heißluftballons eigentlich nix anfangen kann, wenn ihr die Möglichkeit habt zur Fiesta zu gehen - tut es!