Wir sind noch immer an Tag 9. Die Strecke von den Toadstool Hoodoos bis zum Abzweig der Cottonwood Canyon Road ist nicht lange. Der ein oder andere wird sich noch erinnern - wir wollten die aufgeklappten Deckel und die Cottonwood Narrows besuchen.

Meine aufgeklappten Deckel habe ich dann später als „The Cockscomb“ identifiziert. Man kann diese von der Brigham Plains Road sehr gut von oben sehen, wenn man es wüsste…

Die Cottonwood Narrows, von denen wir bis vorgestern 

auch nichts wussten, waren unser nächster Stopp. Wir 

parkten im Candyland und liefen die Narrows von Nord nach Süd, theoretisch dürfte die Richtung aber ziemlich egal sein. 2,6 Meilen lang ist der Rundweg, teils durch eine mehr oder weniger breite Schlucht, teils auf der CCR. Für alle die einen Slotcanyon erwarten, das ist sicherlich keiner!

Vorgestern sind wir auch am Abzweig zum Grosvenor Arch vorbeigefahren. Ausnahmsweise nicht aus Unwissenheit, sondern aus (letztlich unbegründeter) Furcht vor einer dunklen Wolke am Horizont! Heute war nichts von Wolken zu sehen, zumindest keine bedrohlichen…

Egal wie oft man durch den Südwesten kurvt - es ist doch immer wieder erstaunlich was die Natur hervorbringt! Beim Willis Creek an der Skutumpah Road ist das auch nicht anders. Den hatten wir vor 

2 Jahren schon einmal im Programm, damals kehrten wir aber aus Unwissenheit nach der ersten Slotpassage um. Wenn man dann irgendwann mal mitbekommt, dass die zweite Passage eigentlich die eindrucksvollere ist, muss man noch mal hin. Aber es gibt größere Strafen als die knapp 6 Meilen unpaved bis zum „Eingang“ und zwischen CCR und Bryce liegt die Location auch noch!

Ein großer Vorteil des Oktober war, zumindest für uns, dass es recht früh dunkel wurde. So hatten wir meist noch bei den Locations eine tolle Lichtstimmung…

Als wir nach einer tierischen Blockade und einem Abendessen in Clark`s Restaurant, welches jetzt Rustler`s heißt,  am Bryce Canyon ankamen, leuchtete selbstredend das „No Vacancy“-Schild am BW Grand. Schon der Hammer, was in Utah im Oktober los ist! Deshalb wurde es auch Zeit, die nächsten Tage bis Moab zu planen bzw. die Unterkünfte zu buchen. Als nächstes Ziel hatten wir uns Torrey mit einem unserer liebsten Motels, der Chuckwagon Lodge, ausgesucht.